Kinderwunsch in der Coronazeit

Kinderwunsch in der Coronazeit

Kinderwunsch in der Coronazeit 1365 2048 Vollkommen Weiblich

Hallo ihr Lieben, es ist ein schwieriges und umfangreiches Thema. Daher werde ich nur ein paar Punkte beleuchten.

Die Kinderwunschzeit kann eine sehr schöne Zeit sein. Für Paare bei denen diese Zeit länger dauert, ist es aber auch eine große Herausforderung. Die momentane „Krise“ kommt erschwerend hinzu. Für die meisten macht die Ungewissheit sehr viel Stress, dazu kommen die Sorge um Angehörige und Existenzängste, allgemeine Anspannung, Unsicherheit im Verhalten gegenüber anderen Menschen, viel Zeit zuhause und viel Zeit zum Nachdenken. Viele Paare nutzen diese Zeit viel intensiver miteinander, das ist wunderschön und kann trotzdem auch mal zu Spannungen zwischeneinander führen. 

Bei einigen Frauen kann so ein „Ausnahmezustand“ zu Zyklusstörungen führen. Stress hat einen starken Einfluss auf das Hormonsystem. Dadurch kann sich die Zykluslänge verändern und auch der Eisprung verzögern oder manchmal ganz ausbleiben. Das macht es nicht einfach schwanger zu werden. Um auf den Zyklus einzuwirken könntet ihr euch einmal die Beiträge „PMS“ und „Zyklusunregelmäßigkeiten“ durchlesen. Allerdings bin ich der Meinung, dass man nicht immer sofort eingreifen muss, wenn es einmal zu Unregelmäßigkeiten kommt. Es kann eine Reaktion auf die momentane Situation sein und darf, wenn ihr es könnt, auch erst einmal so hingenommen werden. Beobachtet euren Körper in den nächsten 1-2 Zyklen und schaut dann, ob es notwenig ist etwas zu tun. Wir dürfen die Signale unseres Körpers ernst nehmen und sollten versuchen darauf zu hören, was unser Körper damit sagen möchte. 

Einige Paare machen sich auch große Sorgen um eine Ansteckung und um ihre Gesundheit und die des Kindes. Für diese Paare gibt es die Möglichkeit die Gesundheit in den Vordergrund zu rücken, ohne dabei den Kinderwunsch zurück zustellen. Eine Idee wäre, sich jetzt einmal um die Themen Entgiftung und Ernährung zu kümmern. In einer Zeit, in der ein Paar entgiftet empfiehlt es sich erst einmal zu verhüten. Der Grund dafür ist, dass vom Körper freigesetzte Giftstoffe für das ungeborene Kind schädlich sein könnten. Eine Entgiftung hat den Vorteil, dass sie die Fruchtbarkeit steigern und somit die Möglichkeit schwanger zu werden erhöhen kann. Ihr könnt euch eine Entgiftung wie die Reinigung eines Beetes vorstellen. Bevor ihr auf einem Beet die Saat aussät, würdet ihr das Beet erst einmal von den Steinen befreien, umgraben und haken. Erst dann würdet ihr etwas säen. Nutzt also diese Zeit und fangt an euren Körper aufzuräumen. 

Übrigens könnt ihr eine Entgiftung mit ganz einfachen Mitteln selber beginnen. Dafür solltet ihr grüne Säfte oder bzw. und grüne Smoothies trinken, sowie in euren Speiseplan Knoblauch und bittere Lebensmittel einbauen. Bitterstoffe unterstützen die Leber und sind daher unglaublich wichtig und gesund. In unseren heutigen Lebensmitteln sind die Bitterstoffe oft heraus gezüchtet, da nicht sehr viele Menschen den bitteren Geschmack mögen. Aber diese Bittestoffe sind sehr wichtig für unsern Körper. Ihr findet Bittestoffe in Pflanzen wie Löwenzahn, grünem Blattgemüse und Artischocken. 

Bewegung, Entspannung und viel frische Luft tun gut und können den Kopf frei machen. Außerdem unterstützt frische Luft die Entgiftung über die Lunge.

Solltest du eine Frage zu diesem Thema oder zum Kinderwunsch allgemein haben, dann schreib mir gerne. 

Hinterlasse eine Antwort