Menstruationsschmerzen

Menstruationsschmerzen

Menstruationsschmerzen 2560 1798 Vollkommen Weiblich

Hallo ihr Lieben, viele von euch haben sich einen Beitrag zum Thema Menstruationsschmerzen gewünscht. Und auch aus der Praxis weiß ich, dass es ein Thema ist mit dem viele Frauen zu kämpfen haben. 

Bevor ich über den Schmerz schreibe, möchte ich ein etwas zur Menstruation im allgemeinen erzähle.

Wie wurdest du auf deine erste Regelblutung, die Menarche vorbereitet? 

Die Menarche ist ein ganz besonderes Ereignis. Es ist der Zeitpunkt an dem ein Mädchen zur Frau wird und die Fährigkeit bekommt neues Leben zu schenken. Findest du nicht auch das es eigentlich ein Tag der Freude sein sollte, der gefeiert werden muss? Meistens passiert das leider nicht. Es wird sich eher für die Blutung geschämt und kaum drüber gesprochen. Natürlich soll kein Mädchen losziehen und es gleich jedem erzählen. Aber es einer Person des Vertrauens mitzuteilen und diesen Tag zu etwas besonderem zu machen, kann wirklich schön sein. 

In einem Frauenheilkundeseminar habe ich einmal eine Mutter kennengelernt, die mit ihrer Tochter die Menarche „gefeiert“ hat. Beide haben sich schön angezogen und haben einen gemeinsamen Tag verbracht. Die Tochter durfte sich einen Ring als Erinnerung und Symbol aussuchen. Für beide war es ein sehr schönes Erlebnis. Mir gefiel die Wertschätzung für diesen großen Moment. 

Was passiert bei der Menstruation? 

Die Gebärmutterschleimhaut besteht aus zwei Schichten. Im Laufe eines Zyklus verändert sich die oberste Schicht. Sie wird in der ersten Zyklusphase unter dem Einfluss des Hormons Östrogen aufgebaut. In der zweiten Zyklusphase, das ist die Phase nach dem Eisprung, wird die Schleimhaut mit Hilfe von dem Hormon Progesteron weiter aufgebaut und für einen eventuellen Gast bereit gemacht. Kommt es zu keiner Befruchtung der Eizelle tritt ca 10-16 Tage nach dem Eisprung die Menstruation ein und die Schleimhaut blutet wieder ab. Danach beginnt das Ganze wieder von vorne.

Eine Blutung kann stark oder schwach sein und das kann sich auch von Zyklus zu Zyklus unterscheiden. Normalerweise dauert eine Blutung zwischen 3 und 5 Tagen. An den ersten beiden Tagen wir die größte Blutmenge ausgeschieden. Manchmal hat eine Frau das Gefühl sie würde „auslaufen“, das ist in den meisten Fällen aber nicht so.

Normalerweise verliert eine Frau ca 80 ml Blut während einer Periode.

In der Zeit vor und während der Mensturation haben manche Frauen besondere Fähigkeiten. Manche Frauen können Düfte stärker wahrnehmen, Zärtlichkeiten intensiver empfinden, mehr Kreativität entwickeln und Glück oder Unglück intensiver erleben. Es ist eine Zeit in der unser Körper uns signalisert inne zu halten und mehr auf uns zu achten. Nehmen wir die Zeichen unseres Körpers nicht wahr, kann es passieren das es zum Beispiel zu Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Müdigkeiten oder Spannungsgefühlen kommt. 

Warum haben Frauen Mensturationsschmerzen?

Warum es bei manchen Frauen zu Schmerzen vor und während der Menstruation kommt und bei manchen nicht ist noch unklar. Grundsätzlich wid davon ausgegangen das es durch ein Zusammenspiel verschiedener Botenstoffe (wie Östrogen, Progesteron, Oxytocin, Vasopressin, Prostagladine, Katecholamine) die nicht harmonisch ablaufen, zustande kommt. Dadurch kann es passieren das sich die Gebärmuttermuskulatur krampfhaft zusammenzieht, ähnlich wie bei Wehen. Das ist die eine Seite – die körperliche. Es gibt aber auch psychologische Faktoren, die den Schmerz unterschiedlich Stark wahrnehmen lassen und die dazu führen das Frauen und Mädchen unter ihrer Menstruation leiden.

„Viele Frauen wurden darauf „programmiert“, die Blutung mit Belastung, Krankheit und Schmerz gleichzusetzen“.

Dr. med. Elisabeth Raith-Paula

Die Mensturation ist etwas Gutes. Sie erinnert uns jeden Monat daran, das wir Frauen sind. Außerdem haben wir in jedem Zyklus durch die Mestruation die Möglichkeit ganz natürlich zu entgiften. Das ist ein Geschenk. 

90 % aller Beschwerden rund um die Menstruation haben keine organische Ursache. Und hier schließt sich der Kreis zu meiner Eingangsfrage. „Wie wurdest du auf die Mensturation vorbereitet, wie hast du sie erlebt? 

Was kannst du bei Regelschmerzen tun?

Es kann hilfreich sein über Thema Weiblichkeit und Menstruation einmal genau nachzudenken und dem Ganzen etwas mehr positive Energie zu verleihen. Es gibt die Möglichkeit über Körperarbeit dieses Thema anzugehen. Es gibt zum Beispiel körperliche Visualisierungsarbeit, die helfen kann den Grund für die Schmerzen zu finden. Genau so wichtig ist es auf sich uns seinen Körper zu hören und sich doch eine Auszeit zu gönnen, wenn der Körper es verlangt. 

Auch über die Schmerztherapie können Regelschmerzen gemildert werden. Denn wie bereits erwähnt kann es passieren, dass sich die Muskelspannung während der Menstruation verändert. Dieses kann über unterschiedliche manuelle Therapien erfolgen. Auch Akupunktur kann hilfreich sein. 

Auf jeden Fall ist es gut auf die Ernährung zu achten. Vorallem Zucker, Milchprodukte und Getreide sollten in der zweiten Zyklusphase reduziert werden. Das Gleiche gilt für Kaffee.. Insgesamt sollte der Körper lieber entsäuert werden. 

Pflanzen können, beispielsweise als Tee Linderung bei Mensturationskämpfen schaffen. Besonders gut ist meine Lieblingspflanze der Frauenmantel, aber auch Schafgarbe, Melissenkraut und Kamille.                                                       

Magnesium Phosphoricum D6, als „heiße 7“ getrunken,  ist ein weiteres meiner Lieblingsmittel. Es kann bei krampfhaften Regelschmerzen helfen, ist aber auch gut bei Migräne oder wenn insgesamt etwas Spannung vorhanden ist. 

Das hier sind natürlich alles wieder keine therapeutischen Indikationen sondern einfach Hinweise und Denkansätze. Es ist immer gut einen Therapeuten aufzusuchen, wenn Probleme bestehen. 

Ich hoffe mein Beitrag konnte das Bild der Menstruation etwas verändern und dir ein paar Anregungen geben. Hast du Fragen? Dann schreib mir gerne.

Hinterlasse eine Antwort