HPV – Zellveränderungen am Muttermund

HPV – Zellveränderungen am Muttermund

HPV – Zellveränderungen am Muttermund 1920 1080 Vollkommen Weiblich

Hallo ihr Lieben, 

Zellveränderungen am Muttermund können Panik machen. Zu einer jährlichen gynäkologischen Routineuntersuchung gehört auch der „Pap-Abstrich“. Dabei wird mithilfe eines Watteträgers Zellmaterial vom Übergang der Vaginalschleimhaut in die Gebärmutterschleimhaut entnommen und im Labor untersucht. Als Information bekommt man dann einen „Pap-Wert“, welcher den Schwergrad der Veränderung anzeigt. 

Je nach Schweregrad kann eine Biopsie veranlasst werden. Nach wiederholter Auffälligkeit wird dann nach den Viren gesucht um zu sehen welche Art von Viren die Zellveränderung verursacht. Dabei gibt es high risk und low risk Viren. Die high risk Viren werden mit der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs in Verbindung gebracht und erfordern eine engmaschigere Kontrolle. 

Viele Patienten verlassen die Arztpraxis mit einem Befund und der Mitteilung, dass es sich um eine Einbahnstrasse handelt. Das Ergebnis kann nur schlechter werden. NEIN! Das ist nicht so. Man kann sehr viel für seine Gesundheit und gegen einen auffälligen Pap-Abstrich tun. 

Ein operativer Eingriff ist nicht immer notwendig. Bei einer Konisation wird mittels Laser oder auf konventionelle Art ein Teil des Gebärmutterhalses entfernt. Anschließend ist der Gebärmutterhals leider nicht mehr so stabil und es kann bei einer evtl. Schwangerschaft zu Problemen kommen (bespielsweise Früh- oder Fehlgeburten). Häufig treten auch am Narbenrand nach einiger Zeit wieder Zellveränderungen auf. Natürlich ist es manchmal notwenig zu operieren, aber in vielen Fällen besteht die Möglichkeit auf anderem Wege etwas zu tun. 

Die Ursachen für die Zellveränderungen können unterschiedlich sein. Chronische und wiederkehrende Infektionen, besonders durch Viren verursacht zählen zu den auslösenden Faktoren, aber auch die Einnahme von Hormonen wie die Pille, die Spirale (durch den Rückholfaden) sowie Spermien und Spermienzerfallsprodukte. Auch kann man seinen Blick einmal auf sein Stresslevel lenken. 

Das Milieu ist geschwächt! 

Normalerweise ist das Immunsystem dafür da, erkrankte Zellen auszusortieren und zubeseitigen, genau so wie Viren und Baktieren. Ist das Mileu geschwächt, so schafft der Körper es nicht mehr. 

Jetzt ist es wichtig seinen Körper zu unterstützen. Das kann über durchblutungsfördernde Maßnahmen, Schleimhautschutz und Reizminderung (Benutzt beim Sex erst einmal ein Kondom) passieren. Die Schleimhautstruktur muss verbessert werden und evtl. Infektionen müssen bekämpft werden. Hierzu zählen beispielsweise Pilzinfektionen aber auch bakteriall verursachte Infekte. Wie immer sind eine Ernährungsumstellung und eine Unterstützung des Immunsystems sehr ratsam. 

Ein Befund ist nie eine schöne Nachricht und es gilt immer sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und das bestmögliche für seinen Körper zu tun. In vielen Fällen ist viel Möglich. 

Habt ihr Fragen, dann schreibt mir gerne.

Hinterlasse eine Antwort